FÜR SIE IN DEN LANDTAG

Liebe Wählerinnen und Wähler,

mein Name ist Kai-Uwe Dettmar, geboren in Dresden und seit mehr als 31 Jahren in Rheinland-Pfalz zu Hause. Ich bin Jahrgang 1958 und verheiratet. Mit Rheinland-Pfalz verbinde ich das unbeschwerte Heranwachsen meiner beiden Töchter und stundenlange Spaziergänge in den Weinbergen bei Billigheim.

Meine Schulzeit beendete ich mit dem Abitur und absolvierte eine technische Ausbildung im Maschinenbau. Nach dem Wehrdienst ergänzte ich diese mit einer kaufmännischen Ausbildung in der Gastronomie, leitete anschließend ein Weinrestaurant und eine Cocktailbar. Ein halbes Jahr vor dem Fall der Mauer kam ich nach Rheinland-Pfalz; ich erlebte persönlich die sprichwörtliche Offenheit und Freundlichkeit der Pfälzer, so dass ich hier schnell heimisch wurde.

Mehr als 30 Jahre arbeitete ich im Vertrieb elektrotechnischer und hydraulischer Sortimente. Zu meinen Kunden zählten zahlreiche Unternehmen auch aus Kaiserslautern, darunter KSK Elektro, die Adam Opel AG und Pfaff sowie Hornbach und Obi. Ich war gut 12 Jahre Verkaufsleiter in Deutschland, übernahm später die Vertriebsverantwortung für eine Reihe osteuropäischer Staaten und war insgesamt 10 Jahre Geschäftsführer in Russland. Seit 2017 arbeite ich für unseren Bundestagsabgeordneten, Dr. Heiko Wildberg, im Wahlkreisbüro in Offenbach bei Landau.

Es waren zunächst die Positionen der AfD zur Währungspolitik und zur Eurorettung, die mich begeistert hatten und dann auch Anlass waren, mich für unsere Partei einzusetzen. Seit 2016 bin ich Mitglied in der AfD und arbeitete vier Jahre im Vorstand des Kreisverbands Germersheim mit. Den meisten Parteimitgliedern aber dürfte ich als Landesschatzmeister hier in Rheinland-Pfalz bekannt sein. Diese Funktion übernahm ich 2017 und wurde 2019 mit überwältigender Mehrheit im Amt bestätigt.

Seit den Kommunalwahlen 2019 bekleide ich ein Mandat im Verbandsgemeinderat. Im Wahlkreis Kaiserslautern I wurde ich zum Direktkandidaten gewählt. Für dieses Vertrauen bedanke ich mich bei meinen Parteifreunden aus Kaiserslautern.

Warum Sie mich und die AfD am 14. März wählen sollen

Sparsam zu haushalten, vorausschauend zu investieren und dabei stets an künftige Generationen zu denken, sind die Gradmesser der Wirtschafts- und Finanzpolitik. Denn genau hier zeigt sich das Versagen der aktuellen Landesregierung: 2019 schrumpfte die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz um 1,3%. Damit belegte unser Land den letzten, den allerletzten Platz im Vergleich aller Bundesländer, noch deutlich hinter Berlin, Bremen und dem Saarland!

  • Das Desaster vom Nürburgring,
  • das Versagen beim Verkauf des Flughafen Hahn,
  • das endlose Debakel um die wirtschaftlich längst notwendige Mittelrheinbrücke

sind nur drei Beispiele für das Scheitern der Ampelkoalition. Immer mehr ländliche Regionen geraten ins Hintertreffen. Straßen, Schwimmbäder, Schulen und Kulturstätten verfallen. Entbindungsstationen und Grundschulen werden geschlossen. Hilfs- und Einsatzkräfte erreichen Ihre Einsatzorte oft nicht in der vorgegebenen Zeit. Die Datenübertragung- und Kommunikationstechnik ist am unteren Ende der Möglichkeiten. Eine echte, eine starke Opposition, wie die AfD ist deshalb im Landtag weiter zwingend notwendig!

Ich möchte einer derjenigen sein, die in Zukunft im Rahmen dieser Opposition das Augenmerk auf Finanzen und Wirtschaft legen. Es gilt, in Infrastruktur und Bildung zu investieren. Es muss Schluss sein mit ideologischen Luftschlössern auf Steuerzahlerkosten. Das gilt auch für die Energiepolitik: Immer neue Windräder werden gebaut. Die gesundheitlichen Gefahren für die Menschen werden außer Acht gelassen. Der tausendfache Tod von Greif- und Zugvögeln wird

ignoriert. Auch hier wird eine Ideologie durchgesetzt, die nichts – aber auch gar nichts – mit Naturschutz oder gar der Rettung des Weltklimas zu tun hat.

Lassen Sie mich noch ein paar Worte zu anderen wichtigen Politikfeldern sagen, auch wenn sie vermutlich nicht mein Schwerpunkt im Landtag werden: 

  • Der Asylmissbrauch ist längst außer Kontrolle geraten. Abhilfe kann hier leider nur der Bund schaffen. Es gilt aber alle Möglichkeiten in Rheinland-Pfalz auszuschöpfen, um den Schaden zu minimieren.
  • Die EU-Bürokratie ufert aus! Rheinland-Pfalz muss getreu der Tradition des Hambacher Festes die Fahne von Demokratie und Nationalstaat hochhalten und sich im Rahmen seiner Möglichkeiten gegen anonyme Bürokratie und Willkür wehren.
  • Es sind tiefgreifende Reformen des Haushaltes nötig. Und diese Reformen müssen der Kritik des Landesrechnungshofes sowie den Beanstandungen durch den Bund der Steuerzahler an der Geldverschwendung der Regierung endlich Rechnung tragen.
  • Und auch die aktuellen Corona-Maßnahmen gehören unverzüglich auf den Prüfstand! Ich leugne keinesfalls das Vorhandensein einer infektiösen Erkrankung, die einen dramatischen Verlauf haben kann. Aber sind die Maßnahmen, die von der Landesregierung gegen die Ausbreitung unternommen werden, tatsächlich verhältnismäßig, geeignet, erforderlich und angemessen?
 

Es wäre mir, einem gebürtigen Sachsen, eine große Ehre, Sie im Rheinland-Pfälzischen Landtag in Mainz vertreten zu dürfen. Geben Sie unserem Land eine Chance.

Wählen Sie die AfD!