„Rechts gegen links-liegengelassenen Müll”

LAUTRER KEHRWOCHE 2019

Unter einem Spaß-Motto “Rechts gegen links-liegengelassenen Müll” hat die Parteimannschaft des AfD-Kreisverbandes Kaiserslautern am 10. April an der „Lautrer Kehrwoche 2019“ teilgenommen. Das Team Alternative für Deutschland hat ein großes Areal im Bereich der Entersweilerstraße vom Müll befreit, den andere achtlos und asozial weggeworfen haben. Man hat Unrat in der Umgebung des Wild- und Wanderer-Parkplatzes gegenüber des Gasthauses Quack gesammelt und ein langer Abschnitt der Enterweilerstraße von beiden Seiten ab Kreuzung Velmannstraße in Richtung Stadtmitte bereinigt.

Einige Müllsäcke hat das AfD-Team vollgepackt. Eine Menge erstaunlicher Sachen, die weder in die Natur noch an den Straßenrand gehören, wurden dabei entsorgt. Neben dem guten Gefühl getaner Arbeit ist bei den Freiwilligen auch ein bitterer Beigeschmack geblieben. Es kann doch nicht so weiter gehen, dass immer gerade gesetzestreue Bürger den Dreck von Asozialen beseitigen dürfen. Man sollte auch realistisch bleiben. Es wird immer Menschen geben, denen trotz allen Appellen ein soziales Verhalten fremd bleiben wird. Genauso wie es auch Verbrecher immer geben wird.

Es wird Zeit für ein härteres Durchgreifen seitens des Ordnungsamtes gegen die Müll-Sünder. Die Verursacher müssen blechen, dadurch wird unsere Stadt nur lebenswerter und der Schuldenberg wird reduziert. Erfinden muss man da nichts, nur die bestehenden Gesetze konsequent umsetzen. Gute Beispiele sauberer Städte gibt es in der Welt auch genug, ob Singapur, Tokyo oder eine vorbildlich saubere kasachische Hauptstadt. Wir in Lautern könnten das auch schaffen. Laut dem Bußgeldkatlog Rheinland-Pfalz könnte schon ein weggeworfenes Taschentuch oder Zigarettenschachtel mit bis zu 25,56 € geahndet werden, ggf. zuzüglich gesetzlicher Auslagen und Gebühren. Dieses Geld könnte der hochverschuldeten Stadt nicht schaden. Übrigens im Hamburg würde dasselbe Vergehen schon 70 € kosten und in Saarland bis zu 100 €.

Ein großes Lob bei der Organisation und Durchführung der „Lautrer Kehrwoche“ hat die Stadtbildpflege – Eigenbetrieb der Stadt Kaiserslautern verdient. Das AfD-Team war mit allem Nötigen versorgt und nach online-Anmeldung waren alle Formalitäten mit einem kurzen Telefonat und einer Mail schnell und unbürokratisch erledigt. Und noch etwas. Nach der Veröffentlichung der Liste der an der Kehrwoche teilnehmenden Teams müssten die AfDler feststellen, dass bei den angemeldeten Parteigruppen gerade diejenigen gänzlich fehlen, die sich Naturschutz auf die grünen Fahnen großgeschrieben haben.